Fingerorthesen

We Schwanenhalsring (Bestellnr. 5013)

Der WE Schwanenhalsring verhindert eine Überdehnung der PIP- und/oder DIP-Fingergelenke bei uneingeschränkter Flexion. An einer Hand können problemlos mehrere WE Schwanenhals-Fingerorthesen getragen werden. Die Orthesen haben eine Dorsalbreite von 3,5 mm, 5 mm und 8 mm.

We Doppelte Schwanenhalsorthese mit Scharnier (Bestellnr. 5033)

Die Orthesen können auch gleichzeitig an PIP- und DIP-Gelenken getragen und mit einem schmalen Scharnier verbunden werden. Sie können auch an mehreren Fingern gleichzeitig getragen werden. Im Gegensatz zum Modell 5032, bei dem die Länge zwischen den beiden Phalangen (PIP und DIP) bestimmt werden kann, wird bei diesem Modell die Länge durch die angegebenen Messungen des Fingers bestimmt.

We Doppelte Schwanenhalsorthese mit zwei Scharnieren (Bestellnr. 5032)

Bei diesem Modell sind zwei Schwanenhalsschienen durch zwei bilaterale Scharniere verbunden. Die Überstreckung des PIP-Gelenks ist blockiert, während eine Flexion möglich bleibt. Im Gegensatz zum Modell 5033 ermöglicht das Modell 5032 eine gewisse Überdehnung des DIP-Gelenks. Die bilateralen Scharniere geben dem DIP viel bilaterale Unterstützung. Mit diesem Modell kann die Länge zwischen den beiden Phalangen (PIP und DIP) bestimmt werden, was das Modell sehr gut für kürzere Finger wie den kleinen Finger geeignet macht.

We Lateraler Stützring (Bestellnr. 5015/5016)

Eine oder zwei zusätzliche Stützen an den Seiten der WE Schwanenhals-Fingerorthese verhindern eine Überdehnung und stützen die Fingergelenke in lateraler oder bilateraler Richtung bei uneingeschränkter Flexion.

Die Stützvorrichtung befindet sich immer auf der gegenüberliegenden Richtung der Deformation, und wenn eine Instabilität in beiden Richtungen vorliegt, können auf beiden Seiten Flügel hinzugefügt werden. Bei Ulnar- oder Radialdeviation der DIP-Gelenke wird die Knopfloch-Fingerorthese (Bestellnr. 5014) seitlich getragen, um Deformationen zu korrigieren und weitere Deformationen zu verhindern.

We Knopfloch-Fingerorthese (Bestellnr. 5014)

Die Knopfloch-Fingerorthese ist die Lösung bei leichten Fällen von Knopfloch-Deformationen und Hammerfinger. Die Flexion der PIP- oder DIP-Gelenke wird eingeschränkt, und der Finger bleibt gestreckt, indem Gelenk und Finger in eine gerade Position gebracht werden. Diese Orthese wird häufig auch beim DIP-Gelenk verwendet, um Ulnar- oder Radialdeviationen zu beseitigen oder zu verhindern.

We Extensionsorthese (Bestellnr. 5017)

Die WE Extensionorthese Modell 5017 hält das PIP-Gelenk in Streckung, ohne Druck auf das Gelenk selbst auszuüben. Diese Orthese wird normalerweise für PIP-Gelenke verwendet, kann aber mit einer distalen Erweiterung bis zur Fingerspitze verlängert werden. Auf diese Weise fungiert die Orthese wie eine Arthrodese-Orthese.

We Arthrodese-Orthesen (Bestellnr. 5021)
 

Die We Extensionorthese (Bestellnr. 5017) kann mit einer distalen Erweiterung bis zur Fingerspitze verlängert werden. Auf diese Weise fungiert die Orthese wie eine Arthrodese-Orthese. Die Arthrodese-Ortheses strecken PIP- und DIP-Fingergelenke.

We Dynamische Extensionsorthese (Bestellnr. 5034)

We Dynamische Extensionsorthesen finden Verwendung, wenn die Strecksehnen beeinträchtigt sind. Spiralfedern, die auf beiden Seiten lateral zum PIP-Gelenk platziert sind, verbessern die PIP-Streckung und verringern die Spannung der Flexorsehnen. Nach der Operation des Beugemuskels dürfen diese Orthesen nicht getragen werden. Wenn chronische Probleme auftreten und eine langfristige Schienung hilfreich sein kann, dann können die Dynamischen Extensionsorthesen von WE eine Lösung bieten. Die Orthesen sind in unterschiedlichen Stärken erhältlich.

We Anti-Trigger-Orthese (Bestellnr. 5040)

Die Anti-Trigger-Orthese schränkt die Bewegung der Flexorsehne am MCP-Gelenk ein. Eine häufige Indikation ist eine Sehnenscheidenentzündung. Der Bewegungsumfang der übrigen Hand und Finger wird nicht eingeschränkt, und das Festhängen oder Knacken der Flexorsehne am A1-/A2-Ringband wird verhindert.

We Lemniskatering (Bestellnr. 5018)

Der Lemniskatering ist gleichzeitig ein Verbindungsring und ein Schwanenhalsring. Der distale Ring legt sich um die Mitte des Endglieds und erzeugt dadurch mehr Hebelkraft, um den beteiligten ulnaren Finger zu entlasten.

We Ringbandring (Bestellnr. 5020)

Der WE Ringbandring kann bei Traumen der Flexorsehnen angewandt werden, wenn das annulare Ringband (A2 und A4) eine korrekte Sehnenfunktion beeinträchtigt. Wenn der richtige Ringbanddruck fehlt, kann ein ‚Bowstringing-Effekt’ auftreten. Der WE Ringbandring übernimmt die Funktionen des A2-/A4-Ringbands. Das einzigartige Design mit Scharnier und Verschluss hält den Ring perfekt an seiner Stelle hinter dem Gelenk, und der Finger wird wieder funktionstüchtig. Durch seine leicht ovale Form bleibt die Durchblutung gewährleistet.

We Spiralorthese (Bestellnr. 5022)

Die Spiralorthese kann als Schwanenhalsring oder als Extensionsorthese verwendet werden (je nachdem, wie die Spirale getragen wird). Dieser Orthesentyp kann eine Hilfe bei instabilen IP-Gelenken und Knoten in anderen Gelenken sein.

We Fallfingerorthese (Bestellnr. 5049)

Die Fallfingerorthese stützt einen Fallfinger beim Strecken, indem die Stabilität des lateralen MCP-Gelenks zur Unterstützung des instabilen Gelenks verwendet wird.

We Brückenorthese (Bestellnr. 5012 oder 5038)

Die Brückenorthese wird verwendet, wenn mehrere MCP-Gelenke instabil sind oder mehr Hebelkraft gewünscht wird. Sie kombiniert die Stärke und Stabilität von 3 oder 4 MCP-Gelenken. Auch bei verdickten PIP-Gelenken bietet die offene Konstruktion eine Lösung, wenn geschlossene Ringe nicht in Frage kommen.

We Verbindungsring (Bestellnr. 5001 - 5010).

Diese Orthese verbindet einen instabilen Finger mit einem stabilen Finger und nutzt dessen Stabilität zur Unterstützung und damit zur Verbesserung der Handfunktion. Die Ringe können in der Breite variieren und gegebenenfalls an die Haut zwischen den Fingern angepasst werden. Sie werden häufig bei Ulnardeviation im MCP-Gelenk 5 verwendet.